Der Name "Bauhütte Europa" bedeutet nicht, dass nur im Baubereich gearbeitet wird.  "Bauhütte" steht für eine gemeinschaftliche Arbeits- , Lebens- und Kulturform, die für einen begrenzten Zeitraum in verschiedenen Arbeitsfeldern in verschiedenen Ländern „multikulturell „ angeboten und gelebt wird.

Von 2009 bis 2012 wurde mit den Kooperationspartnern DIE WERKSTATTeG, Jugendagentur und VBI (Verein zur beruflichen Integration) in Heidelberg das Projekt „IDA – Integration durch Austausch" durchgeführt, welches über die Europäische Union gefördert wurde.

Ziele war es, die Beschäftigungschancen für Menschen mit erschwertem Zugang zum Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt zu erhöhen. Am Projekt haben Projekt Jugendliche, arbeitslose junge Erwachsene und junge alleinerziehende Frauen sowie (ältere) Langzeitarbeitslose, Menschen mit Behinderungen und Berufsrückkehrer/innen teilgenommen. Insgesamt konnten rund 180 Personen von dem Projekt profitieren. Während des Projektes entstand ein deutsch-türkischer Freundschaftspark in Dösemealti/Türkei sowie in Östersund/Schweden eine Schulhofgestaltung. Sämtliche handwerklichen Tätigkeiten wurden unter fachlicher Anleitung des interkulturellen Fachteams mit den Teilnehmenden durchgeführt. In den je vierwöchigen Aufenthalten konnten die Teilnehmer viele neue Erfahrungen für die Lebens- und Berufspraxis sammeln. Das Zusammenleben in einer interkulturellen Gruppe erfordert ein hohes Maß an sozialer Verantwortung, an Kommunikation und auch Konfliktbereitschaft. Diese Erfahrungen waren für alle gewinnbringend. Die Workcamps verliefen durchgängig ohne große Schwierigkeiten. Für die meisten Teilnehmer/-innen war es der erste längere Auslandsaufenthalt und vor allem der erste Arbeitsaufenthalt im Ausland. Nicht nur die unmittelbaren Rückmeldungen, auch lange nach „IDA" wirken die Projekte nach, wie uns Kooperationspartner berichten.